Facebook vernetzt das soziale Internet mit Like-Button

Und wieder wird eine kleine Datenwelt vom schwarzen Facebook-Datenloch angezogen: Mit einem kleinen und unscheinbaren Feature namens „Like Button“ gelingt Facebook ab sofort der Sprung vom netten Vernetzungs-Riesen zum Datenmonopolisten – oder sollte man besser sagen zum Oligopolisten, da ja die Herren Google auch noch ein Wörtchen mitzureden haben. Nun. Bald werden die Vermarkter bei dem Wörtchen „like“ feuchte Augen, so mancher auch sicher feuchte Träume bekommen. Glaubt man den Prognosen von Mark Zuckerberg von Facebook wird dieser kleine und unscheinbare Knopf, den wir alle demnächst auf erdenkbar vielen Content-Sites angezeigt bekommen, die soziale Werbe- und Analyswelt vollständig verändern.

Facebook wird – wie schon im letzten Artikel  gemutmaßt – seine Reichweite über das hinzufügen seiner Vernetzungsfähigkeiten auf fremden Sites exponentiell vergössen. Facebook-Usern wird es erlaubt, auf den Websites, wo sie gerade surfen, ihre Lieblingsinhalte, Bilder usw. ihrem  Facebook-Netzwerk mitzuteilen und diese Inhalte ihrem persönlichen Profil hinzuzufügen – teilen ist dabei übrigens das Stichwort. Ein Klick auf „Like“. Und schon ist der Artikel der New York Times im Facebook-Profil gespeichert. Klick, und schon ist das neue Video auf Youtube ebenfalls im Facebook-Profil aufgenommen. Für immer und ewig.

Und was auf den ersten Blick nach einem lustigen Gimmick aussieht, wird sich auf die Netzwerkgrösse von 100 Millionen Usern bei Facebook bezogen zu einer unvorstellbar großen Analysemaschine entwickeln. Jeder Klick erzeugt ein kleines Puzzleteil im singulären Profil eines Users. Mag sie Katzenbilder? Gefällt ihr die neue Kollektion von H&M? Kauft sie regelmäßig bei Tchibo? In Kombination hieße es für den cleveren Vermarkter, das der „like-button“ diese Daten im Profil eines Users zusammenführt und dieser Person aufgrund ihrer Daten idealerweise eine H&M-Kollektion in Größe 38 mit Katzenmotiven bei Tchibo angeboten werden sollte. Ein lustiger Nebeneffekt ist natürlich ein ganz banaler: neben der Marketingseite wird das Facebook-Profil zum Datenmüllplatz transformiert. Das wird bestimmt alles also noch viel lustiger als bisher. In diesem Sinne. Stay tuned.

NEW YORK (AdAge.com) — Launching its universal „like“ button, Facebook extended its tentacles across the internet today, setting up pipes to gather user data from anywhere on the web. And now that users can add what topics, products or content they like to their Facebook profiles, the social-networking site is sitting on a data treasure chest.

 

Photo by tvol / CC BY

 

Recommended Posts
Comments
  • Wolfa
    Antworten

    Ja, das könnte mehr werden, als ein weiter Button in der Social-Bookmarking-Liste. Warten wirs mal ab.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.